Kultur für Menschen mit Demenz - macht das Sinn ?

„RosenResli“ schöpft bestehende kulturelle Ressourcen in der Kulturlandschaft und unterstützt engagierte Partner der Wohlfahrtsverbände, die Träger der Pflegeheime und die Kirchen. „RosenResli“ organisiert und konzipiert dazu ein Programm: Museum, Theater, Konzert, Oper, Ballett,Gottesdienste, Lesungen und Sinnesgarten/Haus des Waldes werden von Menschen mit Demenz, dank fürsorglicher Begleitung, besucht.

MercedesHaben die Besucher doch schon nach dem verlassen des Museums oder Theaters wieder alles vergessen. Neben der positiven Auswirkung auf die Stimmung , die manchmal für Stunden oder Tage anhält, zeigen die Führungen, dass die Demenz, welche oftmals die Fähigkeiten der Betroffenen so vielfältig einschränkt, manchmal auch tiefliegende Fähigkeiten, wie Deutungs- und Ausdrucksvermögen, die bis dahin verborgen waren aktivieren kann und wieder lebendig werden lässt.

Wenn Sie diese Menschen dort wo sie leben an einem ganz gewöhnlichen Tag getroffen hätten, hätten Sie sie wohl lange nicht so überzeugt und ausdruckssicher erlebt, wie jetzt im Museum. Demenz raubt keine Erinnerungen, unsere Erinnerungen sind alle gespeichert. Demenz betrifft nur jenen Teil des Gehirns, der auf Erinnerungen zugreift; es ist, als ob man die Erinnerungen in einen Tresor gesteckt hat und dann den Schlüssel verloren hat. Die Emotionen jedoch sind immer da.

zurück zurück - weiter weiter